Beim Kauf ätherischer Öle und ihrer Anwendung sollten einige Dinge beachtet werden:

Beschriftung der Flasche

folgende Angaben sind zwingend notwendig, um eine gute Qualität des Öls zu sichern:

  • „100% naturreines ätherisches Öl“
  • die lateinische Bezeichnung der Pflanze – nur so können Verwechslungen sicher ausgeschlossen werden (z.B. bei Pfefferminze und Poleiminze, die ganz unterschiedliche Anwendungen haben)
  • Herkunftsland, je nach klimatischen Bedingungen können die Pflanzen unterschiedliche Inhaltsstoffe produzieren
  • die Gewinnungsweise, z.B. Wasserdampfdestillation, Kaltpressung – so kann man sicher sein, dass keine Lösungsmittel im Öl enthalten sind
  • Die Anbau-, bzw. Sammelart der Pflanze, also bio, demeter oder Wildsammlung
  • evtl. die Verdünnung mit Alkohol oder fetten Ölen mit Angaben in Prozent
  • Chargennummer, falls es ausnahmsweise eine Rückrufaktion geben sollte
  • Haltbarkeit
  • kaufen Sie keine Öle, die mit schwammigen Bezeichnungen wie „therapeutische Qualität“, „therapeutisches Öl“, „Aromaöl“ oder ähnlichem gekennzeichnet sind. Es kann nicht sicher ausgeschlossen werden, dass diese Öle mit künstlichen Inhaltsstoffen gestreckt wurden oder Lösungsmittel enthalten, die evtl. Ihrer Gesundheit eher schaden als nützen. Die Kennzeichnung dieser Öle ist unvollständig.
  • kaufen Sie keine Öle mit standardisierten Inhaltsstoffen (manchmal über Apotheken: z.B. Caelo, ein Inhaltsstoff wird auf eine bestimmte %-Zahl gebracht, durch Zusatz dieses Stoffes), denn gerade die Unterschiede machen die ätherischen Öle aus. Auf diese Weise kann auch eine Resistenzbildung eher vermieden werden.

Anwendung

Dosieren Sie vorsichtig, denn 1 Tropfen Pfefferminzöl wirkt wie 40 Tassen Pfefferminztee. Sie würden sicherlich auch keine 40 Tassen Pfefferminztee auf einmal trinken.

  • Verwenden Sie ätherische Öle nie pur auf der Haut (Ausnahmen: Lavendel, Rose):
  • Für Anwendungen im privaten Bereich sollten Sie eine 2-3 %-ige Verdünnung nicht überschreiten. Für Pflegeprodukte oder tägliche Anwendungen reicht meist eine Verdünnung von 0,5 %-ig (ca. 10 Tropfen ätherisches Öl auf 100 ml fettes Öl – 20 Tropfen dünnflüssiges ätherisches Öl entsprechen ungefähr 1 ml). Die längere Anwendung von hochdosiertem ätherischen Öl, wie sie von manchen Buchautoren und Firmen empfohlen wird, kann bei längerer Anwendung z.B. zu Haut- und Leberschäden führen. Die Aromatherapie, und damit auch die Anwendung von ätherischen Ölen in höheren Dosierungen, ist in Deutschland nicht ohne Grund Ärzten und Heilpraktikern vorbehalten!
  • Achten Sie bei der Verwendung von Duftlampen mit Wasserschale darauf, dass sie nicht trocken läuft und das Wasser nicht zu heiß wird. Der Abstand zwischen Teelicht und Wasserschale sollte möglichst groß sein, da es bei zu starker Erhitzung von ätherischen Ölen zur Bildung von krebserregenden Stoffen kommen kann. Verwenden Sie immer nur wenige Tropfen ätherisches Öl und nur „100 % naturreines ätherisches Öl“. Höhere Mengen und gestreckte Öle können zu Kopfschmerzen führen.
  • Auch für die Anwendung von Duftsteinen, -hölzern, -Ketten, etc. gilt: starten sie mit einer geringen Menge ätherischem Öl. Sollten Sie Kopfschmerzen oder Unwohlsein bekommen, entfernen Sie die Duftquelle aus Ihrer Umgebung und lüften Sie gut.
  • Ätherische Öle wie Eukalyptus und Pfefferminze sind für Kinder unter 3 Jahren ungeeignet, da Sie einen Atemstillstand hervorrufen können. Generell sollten Kinder bis 3 Jahre nur von erfahrenen Therapeuten mit ätherischen Ölen behandelt werden.

Umweltschutz

Viele Rohstoffe für ätherische Öle sind vom Aussterben bedroht, da große Mengen geerntet werden müssen, um geringe Mengen ätherisches Öl zu gewinnen. Bitte tragen Sie dazu bei, dass auch noch unsere Enkel von der Wirkung ätherischer Öle profitieren können und aus dem gesamten Spektrum der Pflanzen schöpfen können, schützen Sie beim Kauf ätherischer Öle die Umwelt:

  • kaufen Sie keine Öle, die sie nicht unbedingt brauchen
  • kaufen Sie möglichst keine Öle, deren Bestände bedroht sind: z.B. Adlerholz (Oud), Sandelholz, Libanonzeder, etc.
  • kaufen Sie kleine Mengen, die Sie auch verwenden können
  • entsorgen Sie ätherische Öle nicht über die Kanalisation, wie bei fetten Ölen, z.B. Olivenöl auch, gilt, dass 1 Tropfen Öl 600 bis 1000 l Trinkwasser verunreinigt.

Aufbewahrung ätherischer Öle

  • lagern Sie Ihre Öle möglichst dunkel
  • kühl (nicht im Kühlschrank) und
  • gut verschlossen
  • Achten Sie darauf, dass Kinder sie nicht erreichen können
  • Beachten Sie die Haltbarkeit der Öle, z. B. Zitrusöle haben eine geringe Haltbarkeit und Teebaumöl kann nur ca. 1/2 Jahr sicher verwendet werden.
  • Die Beschriftung sollte immer gut lesbar sein. Manchmal lösen die Öle die Beschriftung ab.

Vorschläge für Firmen, die ätherische Öle in guter Qualität anbieten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und ohne Wertung): Primavera, Oshadi, Neumond, Wadi, Maienfelser Naturkosmetik, Farfalla und viele mehr.

Egal für welchen Anbieter Sie sich entscheiden, kaufen Sie nur von seriösen Firmen, vergleichen Sie die Produkte und Preise, kaufen Sie nicht bei Öl-Partys und im Schneeballsystem.

Lesen

Wenn Sie weiterlesen möchten, empfehle ich Bücher von Prof. Dietrich Wabner, Ruth von Braunschweig, Monika Werner, Eliane Zimmermann, Sabrina Herber, Susanne Fischer-Rizzi, Ingeborg Stadelmann, Shirley Price und Wolfgang Steflitsch

Für Fragen und Anregungen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Weitere Informationen zur Aromatherapie entnehmen Sie bitte auch der Seite zu meinen Therapien.